fbpx

Scrollen Sie nach unten, um mehr zu lesen!

A Couple of Men
Gay Couple Travel Blog

Willk
ommen! Wir sind Karl und D
aan aus Amsterdam.


_______________________________________

Latest Travel Posts

_______________________________________

Gay-Friendly Hotels

_______________________________________

Restaurants & Bars

_______________________________________

Activities in & out

_______________________________________

Gay Pride Trips

title-image

Gay Reisen Asien

INDIEN: Es sind jetzt einige Tage vergangen seit dem ich wieder zurück in Deutschland bin. Ich sitze an meinem Schreibtisch, leise, instrumentale Musik in Hintergrund versetzt mich in eine ausgeglichene Stimmung und beim Durchblättern der unzähligen, farbenfrohen, widersprüchlichen und krassen Fotos aus Indien werde ich etwas wehmütig. Krass, dabei beschreibt dieses Wort nicht einmal annähernd das, was ich in den letzten vier Wochen gesehen und erlebt habe. Es hinterlässt Spuren, nicht nur physisch, und bezaubert, gibt Kraft und lässt einen nicht nur einmal an das eigene Leben nachdenken, zu Haus, in Reichtum, Struktur und Sicherheit.

Laos hat den Ruf, eines der tolerantesten kommunistischen Länder für LGBT zu sein, andererseits zeigt sich schon bei ersten Recherchen: Die Online-Trefferquote ist verschwindend gering. Listete Google vergleichsweise in Vietnam zahlreiche Videos von LGBT-Serien oder Pride Events, so sind die Ergebnisse für Laos kaum der Rede wert. Bezeichnend für die Situation von LGBT im Land, wie sich später zeigen wird.

Kambodschas Nationalsprache Khmer kennt neben den beiden Geschlechtern männlich und weiblich auch noch das dritte Geschlecht kteuy, das eine Person beschreibt, die die körperlichen Merkmale des einen Geschlechts, aber das Verhalten des anderen aufweist. Allerdings ist die Linguistik hier schon deutlich weiter als die Situation für LGBT im Land. Zwar findet seit 2003 regelmäßig eine Gay Pride in der Hauptstadt Phnom Penh statt, doch gleichzeitig machte auch Premierminister Hun Sen Negativschlagzeilen, weil er im Jahr 2007 seine lesbische Adoptivtochter verstieß.

Dass sichtlich wenig Budget für die Produktion zur Verfügung gestanden hat, schien wirklich niemanden gestört zu haben, als die Serie My Best Gay Friends im Jahr 2013 auf YouTube anlief. Innerhalb kürzester Zeit erreicht die Serie Millionen Views. Und das obwohl Homosexualität im Jahr 2002 noch von einem nationalen Fernsehsender als soziales Übel bezeichnet wurde, vergleichbar mit Prostitution und illegalem Glücksspiel. Um zu verstehen, wie sich die Situation für die LGBT-Gemeinschaft in Vietnam verbessert hat, genügt ein Blick in die Nachbarländer.

Es sind Aufnahmen der Drag Queen Olympics. Aber nicht etwa bei einer Gay Pride in Berlin oder Amsterdam, sondern in Yangon, in Myanmar. Dem Land, das umgangssprachlich auch Birma oder Burma bezeichnet wird und das in Südostasien immer noch zu den konservativsten zählt und wo das Leben für LGBTQ+ Menschen alles andere als einfach ist. Couple of Men Reporterin Sarah war als allein reisende Frau in dem asiatischen Land unterwegs und hat sich ein Bild über die Lage der LGBTQ+ Community in Myanmar, bzw. Birma machen können. Nach Georgien, dem Libanon und Russland analysiert sie nun das Land zum Thema

Der südostasiatische Kleinstaat Brunei Darussalam hat die Gesetze um gleichgeschlechtlichen Sex massiv verschärft. Die ab kommenden Mittwoch in Kraft tretende Neufassung des Strafgesetzbuchs sieht die Todesstrafe für Homosexuelle durch Steinigung vor. Diese Regelung gilt auch für Ausländer, und somit auch lesbische und schwule Touristen, die sich im Land auf der Insel Borneo aufhalten. In dem streng konservativen Sultanat war Homosexualität bereits zuvor nach der gültige Scharia-Gesetzgebung illegal. Mehr über die Todesstrafe für Homosexuelle in Brunei hier auf Couple of Men.

Bei der internationalen Tourismusmesse ITB, die kürzlich in Berlin stattfand, sorgte der Tourismusminister des ITB-Partnerlandes Malaysia bei der Eröffnungspressekonferenz für einen Eklat. Minister Datuk Mohamaddin bin Ketapi gab an, dass es in Malaysia weder Schwule noch Lesben gäbe. Das Land steht bereits seit einiger Zeit wegen der Diskriminierung von Juden und Homosexuellen in der Kritik.

SPARTACUS, eine der führenden Webseiten der LGBT-Reise-Community weltweit und deutscher Herausgeber von schwulen Reiseführern, hat heute den Gay Travel Index 2019 veröffentlicht. Unter Betrachtung von 14 Kriterien aus drei Kategorien, wie etwa Antidiskriminierungsgesetze, Reisebeschränkungen für HIV-Positive und Verbote von Gay Prides oder strafrechtliche Verfolgung mit möglicher Todesstrafe, wird bereits seit 2013 eine Rangleiste der LGBT-freundlichsten Reiseländer der Welt erstellt. Aber auch das Verhalten der Bevölkerung gegenüber Lesben, Schwulen und Queers wird in die Bewertung mit einbezogen.

Am 2. Februar 2019 kamen mehr als 15.000 Menschen zum Mumbai Gay Pride zusammen, um die Freiheit der Liebe und Homosexualität zu feiern. Es war das erste Mal, seit Indiens Oberster Gerichtshof im September 2018 den Paragraphen 377 – ein Kolonialgesetz, das homosexuelles Verhalten für illegal erklärte – entkriminalisiert hatte. Die Parade begann auf Mumbais August Kranti Maidan, da wo auch schon Mahatma Gandhi 1942 das ‚Quit India Movement‘ gegen die britische Besatzung begann. Rund um den Mumbai Pride 2019 fanden 27 Veranstaltungen statt, um das Bewusstsein für die LGBTQ+ Gemeinschaft zu schärfen und die Bevölkerung weiter aufzuklären. Wir haben