fbpx

Scrollen Sie nach unten, um mehr zu lesen!

A Couple of Men
Gay Couple Travel Blog

Willk
ommen! Wir sind Karl und D
aan aus Amsterdam.


_______________________________________

Latest Travel Posts

_______________________________________

Gay-Friendly Hotels

_______________________________________

Restaurants & Bars

_______________________________________

Activities in & out

_______________________________________

Gay Pride Trips

 

LGBTQ+ Pride: Gemeinsam für Gleichberechtigung

 

Happy Pride! Diesen Satz sagen, singen oder schreien wir normalerweise im Sommer auf allen LGBTQ+ Veranstaltungen und Pride-Festivals rund um den Globus. Aber was bedeutet eigentlich das Wort PRIDE für die LGBTQ+ Community? Und warum verwenden wir die Abkürzung LGBTQ+? Warum ist ein Coming Out noch notwendig? Auch auf die Frage, ob wir in den letzten Jahren nicht schon genug erreicht hätten und unsere Erfolge nicht einfach genießen könnten, geben wir eine Antwort. Dabei erzählen wir dir mehr über die Geschichte der LGBTQ+ Bewegung, stellen dir die wohl wichtigstens LGBTQ+ Aktivisten der Vergangenheit und Gegenwart genauer vor und zeigen dir unsere farbenfrohsten CSD- und Pride-Momente unserer Gay Reisen.

Überhaupt finden wir, das die Verbindung einer Reise mit einer Teilnahme an einem LGBTQ+ Pride Festival oder einer CSD Veranstaltung ein wichtiger Bestandteil unserer Aufklärungs- und Aktivismusarbeit geworden ist. Denn wenn uns unsere Vergangenheit eines gezeigt hat, dann ist es die Tatsache, das wir als schwule Männer und queere Community einen langen und steinigen Weg zurücklegen mussten, um offener und freier leben zu können. Und weil der Kampf um Gleichheit und Akzeptanz noch nicht vorbei ist, geben wir dir auf unserer LGBTQ+ Pride Seite auf Couple of Men alle Informationen, die du über die LGBTQ+ Rechtsbewegung wissen solltest.

 

 

 

Der Kampf, sich selbst zu akzeptieren

Jeder kann stolz auf etwas sein, das er erreicht hat, sei es persönlich in zu Beispiel in einer Beziehung, beruflich bei der Arbeit oder individuell aufgrund einer persönlichen Erfolgsgeschichte. Für viele Mitglieder der LGBTQ+ Community, sei es lesbisch, schwul, trans- oder intersexuell, queer, hat das Wort PRIDE eine zusätzliche Bedeutung, an die viele Menschen in der weißen Heteronormativität unserer Gesellschaft nicht einmal denken würden, geschweige denn verstehen. Und ehrlich zu sein, wie könnten sie auch? Wenn man seine eigene Identität nie in Frage stellen musste oder sich selbst nicht bewusst ist, das die eigene Rolle in unserer Gesellschaft vom gegenwärtigen Status abweichen kann (viele LGBTQ+ müssen sich ständig an die Umgebung anpassen), ist es eine sehr schwierige Sache, das zu verstehen. Vor allem, wenn man selbst nicht direkt oder indirekt betroffen ist.

Für viele Mitglieder der LGBTQ+ Community, die so geboren wurden, wie sie sind – (un) glücklicherweise anders als erwartet – beginnt alles damit, sich langsam bewusst zu werden, dass etwas Seltsames mit sich selbst vor sich geht: Sei es der Drang, sich anders anzuziehen als man es vom dem Geburtsgeschlecht erwarten würde, sei es das innere Gefühl, sich in dasselbe Geschlecht zu verlieben, sei es die Gewissheit, dass man sich lieber mit dem anderen Geschlecht als mit dem in der Geburtsurkunde angegebenen Geschlecht identifizieren würde. „Ich bin mit Sicherheit nicht das, was andere von mir erwarten. Aber wer bin ich?“

 

LGBTQ+ Pride: Pride LGBTQ+ rights Movement Proud son and a proud dad walking side by side © Coupleofmen.com

Stolzer Vater und Sohn demonstrieren gemeinsam für Gleichberechtigung | Portland Pride © Coupleofmen.com

 

Wer bin ich? Warum bin ich anders?

Wir alle, damit spreche ich von der LGBTQ+ Community, kennen dieses besondere Gefühl, anders zu sein, und den inneren Kampf dagegen, wenn man nicht das Glück hatte, in einem aufgeschlossenen und akzeptierenden Umfeld aufzuwachsen. Aber wir alle wollen Klarheit und Akzeptanz für das, was wir wirklich sind. Der nächste logische Schritt für viele Betroffene besteht darin, zu lernen, mit diesem Gefühl umzugehen und dabei den inneren Kampf zu gewinnen, daher einfach zu akzeptieren, anders zu sein. Das bedeutet auch zu akzeptieren, anders zu sein, als die Erwartungen der Mehrheit an die eigene Rolle in der Gesellschaft, anders zu sein, als Mama, Papa und Opa das eigentlich geplant hatten, und gleichzeitig, so zu sein, wie ich bin.

Manchmal sind jedoch sogar die engsten Freunde zu weit weg, um bei diesem Prozess hilfreich zur Seite zu stehen. Denn auch für sie ist es möglicherweise nicht einfach zu verstehen, was los ist oder wie sie ihre Freunde in diese sehr schwierigen Zeit zu unterstützen. Manche von ihnen wenden sich ab, Freundschaften verändern sich oder, im schlimmsten Fall, wird der Kontakt sogar ganz abgebrochen. Sich selbst als das zu akzeptieren, was man ist, ist nur der erste Schritt. Doch was kommt als nächstes?

 

Warum muss man sich „Outen“?

Einige Leser werden sich vielleicht fragen, warum es so wichtig ist, ein so privates Thema öffentlich zu machen und die eigene Sexualität und Geschlechtsidentität mit einem Etikett zu versehen. Und sie haben teilweise recht. Aber für uns bedeutet das Coming Out etwas anderes, als den ganzen Tag ein Schild „Ich bin schwul“ um den Hals zu tragen. Es bedeutet auch nicht, uns jedes Mal untere Angabe unserer sexuellen Präferenz bzw. Geschlechtsidentität vorzustellen. Und dennoch sind wir oft mehr oder weniger gezwungen, dies zu tun, weil sich die gesellschaftlichen Erwartungen an einer geschlechtsspezifischen Binarität und Heteronormativität orientieren. Vor allem wenn es darum geht, zu beurteilen und einzuordnen, wie eine Person leben, lieben und sich sogar kleiden sollte.

In den meisten Fällen ist das „Coming Out“ in einem ersten Gespräch eine Möglichkeit, eine unangenehme, komische und schwierige private oder berufliche Situation zu vermeiden. Einige Beispiele aus der Community: Trans- und intersexuelle Menschen haben aufgrund ihres Geschlechtsausdrucks Schwierigkeiten, auf die Toilette zu gehen, vor allem dann, wenn diese in Männer und Frauentoiletten eingeteilt sind. Gleichgeschlechtliche Paare haben Probleme ein Doppelzimmer bzw. ein Doppelbett in einem Hotel zu bekommen oder sie werden als Vater und Sohn angesprochen.

 

Geschichte des Gay Pride & LGBTQ+ Aktivismus

 

Der schwierige Coming-Out Prozess

Das Coming-Out markiert den wichtigen Höhepunkt eines Prozesses der Selbstfindung und Selbstakzeptanz, obwohl es gleichzeitig nur der Beginn eines neuen Lebensabschnitts markiert. Der Prozess der Akzeptanz unserer eigenen Identität, insbesondere wenn es um Geschlechtsausdruck, Geschlechtsidentität und Sexualität geht, ist ein sehr privater, sehr sensibler und sehr heikler Prozess. Viele LGBTQ+ Personen fühlen sich in dieser Zeit verständlicherweise besonders verletzlich, insbesondere weil es Jahre dauern kann, die eigenen Gefühle, den eigenen Körper zu verstehen und schließlich die eigene Identität zu akzeptieren. Der Prozess des Coming-Outs mit den Themen Sexualität und Geschlechtsidentität gegenüber sich selbst und im nächsten Schritt gegenüber Familie, Freunden und der Öffentlichkeit im Allgemeinen ist eine sehr schwierige Zeit voller Angst, Schmerz und Verletzlichkeit. Die meisten Lesben, Schwulen, Bi-, trans- und intersexuellen Menschen werden nie wieder in ihrem Leben einer ähnlichen herausfordernden Situation gegenüberstehen müssen. Verständlicherweise macht es uns stolz, diese herausfordernden Zeiten zu meistern!

 

Pride LGBTQ+ rights Movement Remember where we are coming from! Stonewall in 1969. This year, New York celebrated World Pride with more than 5 Million LGBTQ+ and allies © Coupleofmen.com

One Family: Nach dem Coming-Out finden GBTQ+ Personen eine neue Familie © Coupleofmen.com

 

Inneres gegen äußeres Coming-Out

Nachdem wir unsere eigene Identität und sexuelle Orientierung akzeptiert haben – wir nennen es gerne „inneres Coming-Out“ -, ist es für jede LGBTQ+ Person der nächste Schritt, sich der Herausforderung zu stellen, mit Familienmitgliedern, Freunden und sogar Kollegen darüber zu sprechen – wir nennen es das „äußere Coming-Out“. Viele Hetero-Menschen fragen sich vielleicht, warum das so wichtig für uns ist. Um es verständlicher auszudrücken: Wenn man in ständiger Angst leben würde, dass die eigene (Geschlechts-) Identität und Sexualität eine Gefahr bedeuten könnte, den Job, vielleicht sogar die gesamte Karriere zu verlieren, denken Sie möglicherweise anders über die Herausforderungen, denen sich die LGBTQ+ Community stellen muss.

Wir hatten beide unsere eigenen, sehr unterschiedlichen Erfahrungen mit unserem Coming Out. Während Karl in einem kleinen, konservativen und sozialistischen Dorf in den Bergen Ostdeutschlands (der damaligen DDR) aufwuchs, wurde Daan in Amsterdam geboren und damit in einem der fortschrittlichsten Länder, wenn es um die Rechte von LGBTQ+ geht. Unsere Coming-Out-Geschichten könnten unterschiedlicher nicht sein, und dennoch haben wir es geschafft, an den gleichen Punkt in unserem gemeinsamen Leben zu gelangen.

 

LGBTQ+ Pride: Pride LGBTQ+ rights Movement Malmö Gay City Trip South Sweden A Gay Kiss during Sunset over the Baltic Sea © Coupleofmen.com/ Photo: Maartje Hensen

Das Coming-out kann schwierig sein – Doch am Ende geht es doch um Liebe © Coupleofmen.com

 

Alternativen? Eine Lüge leben oder sogar Selbstmord…

Von der LGBTQ+ Community wird erwartet, dass wir uns „anpassen“. Daher haben sich viele LGBTQ+ vor allem in der Vergangenheit entschlossen, die Erwartungen der Gesellschaft zu erfüllen, und die eigenen Gefühle, die eigene Identität und Sexualität zu unterdrücken. Doch diese Maskerade wird sich ein Leben lang so anfühlen, als ob man in einem Gefängnis lebt. Und auch wenn es für einige LGBTTQQIAAP-Personen aufgrund der familiären Konstellation oder politischen Lage im Heimatland notwendig und sicherer ist, sich zu verstellen, endet das Versteckspiel meistens mit psychischen Problemen oder stressbedingten, psychisch-physiologischen Krankheiten.

Im schlimmsten Fall scheint Selbstmord für zu viele LGBTQ+ Personen selbst im Jahr 2020 der einzige Ausweg zu sein… Für uns steht das Wort Pride für mehr: Mit Stolz zu zeigen wer wir sind, mit Stolz für gleiche Rechte für LGBTQ+ Menschen zu kämpfen – insbesondere für diejenigen, die selbst nicht in der Lage sind – und mit Stolz die Welt einladender und LGBTQ+ freundlicher zu machen.

 

Unsere Coming Out Stories

    No posts were found.

Gay Travel Index 2020

Das jährlich aktualisierte Ranking ‚Spartacus Gay Travel Index‘ für 2020 informiert Reisende über die aktuelle Situation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans-/intersexuellen Personen in 202 Ländern und Regionen auf der ganzen Welt. Wo müssen LGBTQ+ Reisende besonders vorsichtig sein?

Pride LGBTQ+ rights Movement A Gay Kiss during our Gay Travels to Spain | Spartacus Gay Travel Index 2020 © Coupleofmen.com

Spartacus Gay Travel Index 2020 © Coupleofmen.com

 

Unterstützung für die LGBTQ+ Pride Menschenrechtsbewegung

Für viele Personen der LGBTQ+ Community ist es ein inneres Bedürfnis nach ihrem Coming-Out etwas an die Community zurück zugeben. Die jährlichen Pride und LGBTQ+ Festivals sind daher ein integraler Bestandteil der Community, um den Kampf der LGBTQ+ Aktivisten zu unterstützen und dabei für gleiche Rechte von Lesben, Schwulen, Trans- und Intersexuellen sowie queeren Menschen auf die Straße zu gehen. Dabei werden wir von den sogenannten Allies unterstützt, die in den Rechten für LGBTQ+ einfach nur die Gleichstellung von Menschenrechten sehen und im Kampf zu uns stehen.

Karl zum Beispiel nahm freiwillig an einem Queer Education Programm in seiner Heimatregion teil und unterstützte ehrenamtlich den Gerede e.V., einen Verein für LGBTQ+ in der seiner Heimatstadt Dresden. Das Bewusstsein für Ungleichbehandlung zu schärfen und zu verstehen, wie man LGBTQ+ unterstützen kann sind dabei die Schlüsselkomponenten für den Erfolg dieser kommunalen Bildungsprogramme. Heute unterstützen wir beide die Sichtbarkeit von LGBTQ+ Communitys weltweit, indem wir an Pride-Veranstaltungen teilnehmen, die Bekanntheit von LGBTQ+ geführten Unternehmen erhöhen und unsere Reiseerfahrungen mit Tipps aus der Perspektive eines offen schwulen Paares aus Reisen auf unserem Blog und in unseren Social Media Communities teilen.

 

LGBTQ+ Pride: Pride LGBTQ+ rights Movement LGBTQ+ Activists Gay LGBTQ+ Aktivisten: Top 10 der LGBTQ+Bewegung, die Geschichte geschrieben haben

Pride LGBTQ+ Menschenrechtsbewegung: Demonstration für Gleichbehandlung, Liebe und Respekt

 

Bedeutung von der Abkürzung LGBTQ+

Weißt du eigentlich, wofür die Abkürzung LGBTQ+ steht? Nun, dazu müssen wir eine kleine Geschichtsstunde einlegen und über die Integration der LGBTQ+ Community in unsere Gesellschaft sprechen. Denn die Entwicklung einer eigenen Sprache der LGBTQ+ Community geht bis auf den Beginn der LGBTQ+ Menschenrechtsbewegung zurück. Menschen unterschiedlicher Geschlechter und sexueller Orientierung wurden vor allem seit den Stonewall Riots ein immer sichtbarer Teil der Gesellschaft, doch die Entwicklung einer eigenen Kultur geht zurück bis in die 80er und 90er Jahre, als Homosexualität weltweit weitgehend von der Liste der psychischen Störungen gestrichen wurde.

Wörter wie „schwul“ und „lesbisch“ wurden in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen, besonders als die Community politische und finanzielle Bedeutung erlangte. Das bedeutete auch, dass die Community für das Marketing von Unternehmen eine immer wichtigere Rolle einnahm. Und so entwickelte sich auch die Sprache weiter, denn um die LGBTQ+ Community zu erreichen, musste sich auch die Sprach in der Werbung und unserer Kultur verändern. Auf diese Weise entstand das Akronym LGBT, das wesentlich integrativer ist, als „nur“ das Wort Gay.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat die LGBTQ+ Menschenrechtsbewegung einiges bewirken können. Immerhin wurden in 29 Ländern weltweit umfassendere Rechte für Menschen unterschiedlichen Geschlechts und sexueller Orientierung eingeführt, einschließlich der Gleichstellung der Ehe von zwei Frauen und zwei Männern. Mit diesen Rechten, und natürlich dem Internet, konnte die Ausweitung der Selbstidentifikation und des Selbstausdrucks nicht mehr aufgehalten werden.

Das Wort ‚queer‘ wurde von einem abfälligen Schimpfwort zu einem Begriff der Community zurückgefordert, das besonders von jüngeren Generationen der LGBTQ+ Community mit Stolzen verwendet wird. Die Abkürzung LGBT wurde bald zu LGBTQ, was sich bald zu LGBTQ+ entwickelte, eine kurze Möglichkeit, die wachsende Gruppe alliierter Identitäten auszudrücken, die heute ansonsten 19 Zeichen umfassen würde: LGBTTQQIAA2SNBGNCPK. Wir verwenden die Kurzversion LGBTQ+ auch auf unserem Gay Reiseblog, um alle einzubeziehen und niemanden auszuschließen.

 

Gay Pride Songs & LGBTQ+ Travel Bloggers & Gay Icons

 

LGBTQ+ & Gay Pride Demos sind immer noch wichtig

Tatsächlich bekommen wir diese Frage oft gestellt oder lesen sie als Kommentar unter unseren Blog-Artikeln oder anderen Social Media Beiträgen. Und wir haben tatsächlich nur eine Antwort darauf: Ja, LGBTQ+ Pride und CSD Veranstaltungen sind immer noch notwendig, insbesondere in einer Zeit, in der politische rechte Bewegungen versuchen, Menschenrechte und Errungenschaften, die durch jahrzehntelangen Aktivismus erfolgreich umgesetzt wurden, zurückzunehmen und zu untergraben. In vielen Ländern leben Lesben, Schwule, Trans- und Intersexuelle immer noch in der Angst vor psychischer und physischer Gewalt und Diskriminierung oder davor, von der Familie abgelehnt zu werden.

 

LGBTQ+ Pride: Pride LGBTQ+ rights Movement Malmö Pride 2019 © Coupleofmen.com

The first Gay Pride was a Trans riot = Der erste Pride war ein Trans-Aufstand © Coupleofmen.com

 

Und die Liste geht weiter und weiter. Selbst in Ländern, in denen Gleichstellung bereits seit Jahrzehnten ein Teil der Gesellschaft ist bzw. sein sollte, wie beispielsweise in Amsterdam, werden LGBTQ+ auf der Straße verprügelt, weil sie sich an den Händen halten oder Zuneigung zeigen. Wusstest du, dass sexuellen Handlungen zwischen zwei Männern in 72 Ländern immer noch verboten ist? Schlimmer noch: In acht UN-Mitgliedstaaten kann der gleichgeschlechtliche sexuelle Verkehr mit der Todesstrafe geahndet werden! In 22 Ländern wird die Freiheit von Schwulen und Lesben durch Propaganda und sogenannte „moralische“ Gesetze behindert. Eine Pride-Veranstaltung oder ein LGBTQ+ Festival sollte als politische Demonstration für Gleichheit, Akzeptanz und gleichzeitig als Ausdruck von Freiheit, Liebe und Respekt verstanden werden. Wir brauchen immer noch Pride Paraden und CSD Veranstaltungen, jetzt mehr als je zuvor.

 

Our Gay Pride Trips around the World

Höhepunkt der LGBTQ+ Community ist der Pride Month

Der Monat Juni ist ein sehr wichtiger Monat für die LGBTQ+ Community und Menschenrechtsbewegung. Im Jahr 1969, als schwule und queere Männer und Drag Queens sich weigerten, eine in dieser Zeit übliche und regelmäßige Polizei-Razzia an einem LGBTQ+ Ort zu verlassen. Vielmehr ignorierten sie Anweisungen der Polizei und widersetzten sich ihrer Verhaftung. In der Nacht vom 27. auf den 28. Juni 1969 führten diese Handlungen dann zum sogenannten Stonewall-Aufstand. Die Unruhen, die heute als Beginn des LGBTQ+ Menschenrechtsbewegung anerkannt werden, dauerten mit Unterbrechungen bis zum 3. Juli. Kein Wunder, dass der Monat Juni heute als offizieller LGBT Pride-Monat bekannt ist. Viele LGBTQ+ Pride- und CSD-Veranstaltungen sind im und um den Monat Juni geplant. Der 44. US-Präsident Barack Obama machte das Thema und den Grund für den Pride Month June für die USA sehr deutlich:

I call upon all Americans to observe this month by fighting prejudice and discrimination in their own lives and everywhere it exists. – Proclamation 8529 by U.S President Barack Obama, May 28, 2010

In diesem Jahr können wir leider an keiner der geplanten LGBTQ+ Pride Demonstrationen teilnehmen. Wir haben jedoch eine Pride-Month-Kampagne „30 Days of Pride“ auf unserem Blog und auf unseren Social Media Kanälen geplant u.a. mit den besten Fotos und Videos vergangener CSD und Pride-Demonstrationen, der Geschichte der LGBTQ+ Menschenrechtsbewegung und den wichtigsten Aktivisten. Damit wollen wir 30 Tage lang Sichtbarkeit mit Regenbogenfotos zeigen. Denn es ist wichtig auch in diesem Jahr Farbe zu bekennen und Pride zu zeigen. Pride bedeutet mehr als nur einmal im Jahr Regenbogensocken anzuziehen. Pride bedeutet für unsere LGBTQ+ Community und für Gleichheit, Liebe und Akzeptanz zu kämpfen! #30daysofpride

 

Do you like it? PIN IT!

 

Wollt ihr mehr über unsere Gay Pride & CSD Reisen erfahren, dann folgt uns auf Facebook, TwitterYouTube, Pinterest und Instagram. Hoffentlich sehen wir uns bald auf der Straße mit einer Regenbogenfahne ausgestattet, um gemeinsam für gleiche Rechte mit Liebe und einem Lachen zu demonstrieren! Karl & Daan

 

Gay Couple Story - Support LGBT Businesses